:::::: nicht immer nett ::::::

  Startseite
    Merkwürdiges
    Politzirkus
    Gesellschaft
    Internet
    Wichtig
    Apple und andere
    Medienwelt
    Technikwelt
    Weltgeschehen
    Lustiges
    Vermischtes
    Links
  Über...
  Archiv
  über mich
  Kontakt
 



  Links
   Franks blog
   Lemming
   Simon
   bloggerette
   Apple
   der Mac-Club
   Thomas Hölscher
   shopblogger
   Antispam.de
   Computerbetrug.de
   bildblog
   lawblog
   generation next
   netzbuch
   magerquark.de
   fscklog
   moving-target
   beissholz
   praegnanz
   werbeblogger
   Industrial Technology & Witchcraft



Buttons

POWERED BY PUBLICONS.DE


Der Bietassistent für ebay

https://myblog.de/schmidtblogt

Gratis bloggen bei
myblog.de





Wenn du nach Waldhausen kommst, Autofahrer...

Beim Lemming. Der wohnt in Waldhausen (Arsch der Welt). Hat uns zum Pokerabend eingeladen. Gegen den Hunger sollte Hawaitoast helfen, was aber scheiterte weil Lemming keine Ananas hatte. Und eigentlich auch kaum Schinken. Und Toast wollte er auch nicht haben, bis Frank welchen fand. Aber mit kaum Schinken und ohne Ananas...

Also haben wir gepokert. Nach der ersten Runde, nachdem zwei Spieler platt waren, nannten sie mich Straßen-Harry. Dabei wird aber unterschlagen, daß ich meine Mitspieler auch mit Full House begeistern konnte. Die zweite Runde lief nicht so gut. Irgendwie schleppte sich das ganze Spiel so hin. Aber wir munterten uns auf, indem wir aus gefundenen Lebensmitteln Sandwiches machten.

Irgendwann nachts, vielleicht um drei Uhr, wollten wir dann aufbrechen – in Waldhausen (Arsch der Welt)

Also ins Auto und starten. Orgel orgel orgel orgel. An dieser Stelle muß ich einflechten, daß ich nicht mit meinem derzeit fahruntüchtigen alten Golf unterwegs war, sondern mit dem Ford (mit dem Ford fort, mit der Bahn zurück) meiner Partnerin.

Orgel orgel orgel orgel. Nichts ging mehr. Sinnloser Kontrollblick in den Motorraum eines Fahrzeugs, das so vollgestopft ist, daß man an nix mehr rankommt. Diagnose: Marderbiß.

Es folgte eine Nacht auf einer Campingliege (wenig bequem) neben einem Hund, der mir des nachts zwei Mal die Nase küßte, und einem Karnickelstall mit zwei unruhigen Langohren, die vermutlich auf der Suche nach Futter waren und ihrem Instinkt folgend, nach Wurzeln zu graben versuchten – was auf dem Kunststoffkäfigboden zu einer nicht enden wollenden Geräuschkulisse führte, die mich kein Auge zu tun ließ. Irgendwann sahen sie es ein und ergaben sich ihrem futterlosen Schicksal.

Zweiter Kontrollblick heute morgen in den Motorraum. (Zuvor hatte ich mich mit einer Tasse Tee und zwei Nutellatoast gestärkt) Drei von vier Zündkabeln hat der Marder auf dem Gewissen. Er freute sich wohl gestern Abend über die mobile, in seinem Revier abgestellte Heizung und machte es sich erst mal im Motorraum bequem. Spielmöglichkeiten gibt es ja genug. Man kann, wenn man sich als Marder langweilt, ein wenig an den Kabeln knabbern.

Aber nicht, daß das Viech sich mit einem glatten Durchbiß eines Kabels begnügen müßte – nein – es müssen derer drei sein. Und man kann auch ganze, 10 cm lange Stücke einfach mal herausbeißen.


Der ADAC

kommt nicht. Schon gar nicht mitten in der Nacht und erst Recht nicht zu Nichtmitgliedern und schon gleich überhauptznet nach Waldhausen (Arsch der Welt). Waldhausen hat ja noch nicht mal DSL. Lemming kann ein Lied davon singen. (Vom nicht-DSL)

Man kann beim ADAC zwar vor Ort Mitglied werden im Falle einer Panne, aber nicht in Waldhausen (Kein DSL), nicht am Wochenende und nicht mitten in der Nacht. Da will der ADAC nur Vertragsunternehmen schicken, die sich teuer bezahlen lassen. Es sei denn, man wartet den unglaublich günstigen Moment ab, wo ein ADAC-Pannendienst zufällig in der Gegend anderweitig zu tun hat. Dann könne der eventuell vorbeikommen. Aber erst ab 7:00 Uhr. Und nur vielleicht.


Die Allianz

Von denen befindet sich ein Heftchen im Auto. Ein Schutzbrief sozusagen. Also mal bei der Allianz angerufen. Freundlicher Herr am anderen Ende. Ja, wir übernehmen. Wir schicken jemand. Dieser Jemand meldete sich dann per Telefon. Zündkabel hat er aber nicht. Er will es flicken. Okay...


Tankstellen

Tankstellen verkaufen Benzin und andere Sachen rund ums Auto. Aber keine Zündkabel, kein destilliertes Wasser und kein anderes wichtiges Zeuchs. Dafür aber CD-Player und USB-Speichersticks. Ebenso wie minderwertiges Werkzeug aus China. Vielleicht noch Badelatschen. Aber keine Zündkabel.


Startversuch

Der Herr Abschleppunternehmer, den die Allianz schickt, kommt. Er nimmt Büroklammern und Tesa und flickt die Kabel. Nun weiß ich mir das nächste Mal auch zu helfen. Jedenfalls startet der Ford (Ford, die tun was. –Aber sie denken nix- ich könnte ein Lied davon singen) Und er bringt mich von Waldhausen (idyllisch, ruhig gelegen, viele Marder aber kein DSL) nach Filderstadt (häßlich, laut und dreckig, aber dafür DSL und keine Marder). Etwa 50 Kilometer.

Ich schreibe dem Abschlepper noch eine SMS, daß sein Flickwerk gehalten hat und danke.

Und nun freue ich mich auf einen Tee, etwas zu essen und heute abend auf ein schönes bequemes Bett.
26.2.06 15:31
 
s



Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung